Mittwoch, 14. Juni


Hier findet ihr das Programm am Mittwoch, den 14. Juni auf dem Bildungscamp 2017. Alle Veranstaltungen können kostenlos und ohne Voranmeldung besucht werden. Unser Programm findet bei jedem Wetter statt. Kurzfristige Änderungen oder Absagen geben wir hier und auf Facebook bekannt.

^ zurück zur Übersicht ^
Donnerstag, 15. Juni >

Die Künstlerinnen und Künstler spielen ohne Gage – wir bitten nach den Konzerten um Spenden, die wir dann direkt an diese weiterleiten! Auch das Bildungscamp selbst lebt von euren Spenden.

     
ganztagsserlo auf dem BildungscampKreativzelt
Serlo ist eine gemeinnützige Bildungsorganisation mit dem Ziel, hochwertige Bildung weltweit frei verfügbar zu machen und eine breite Beteiligung bei der Gestaltung von Bildung zu erreichen. Die Organisation entwickelt eine kostenlose Lernplattform für Schüler. Weitere Projekte adressieren Studierende und Geflüchtete. Am Mittwoch lässt sich das serlo-Büro auf dem Bildungscamp bei seiner Arbeit über die Schulter schauen!

https://de.serlo.org
11:00 - 12:30 YogaBühne
"Yoga is the journey of the self, through the self, to the Self" - Bhagavad Gita.

Through Yoga we seek to not only quiet our minds from judgement, anxiety or stress, it is a path where we learn to listen to that voice within, which carries the answer and key to our own happiness. Through the practice of Asana (yoga postures) and meditation we reconnect with ourselves, it allows for our self-awareness to grow. First thing is to stop the doubt and simply show up for class! Because for this one it doesn't matter if you're an experienced practitioner or if you have never worked out a day in your life. This classes are meant to be an opportunity for a bunch of us to get together and have fun, weather the case is to try something new or move deeper in to your personal practice.

All you need is comfortable clothes and a yoga mat! You will find us in the midst of Bildungscamp, we'll be waiting for you.

About the teacher.
Born and raised in Mexico City, Nuri Rodriguez is certified in different yoga styles including Jivamukti Yoga and Ashtanga Vinyasa Yoga. She has been teaching for the last 7 years, mostly in Mexico, but now here in Munich. Her german is somewhat limited, so the class will be held in english. For those who don't speak english, come anyway! The practice speaks for itself (and you can just do what the rest are doing and have fun with it). Her classes are well known for having awesome playlists (yes, I said awesome) to keep everyone inspired and focused on the practice, so be ready to rock and some more!

The yoga class is free, but nevertheless a little donation would be wonderful - even if Nuri doesn't want take it for herself. All donations will be shared between Jugend Rettet e.V. and Bildungscamp 2017! So we say thank you so much, Nuri!
12:30 - 14:00 Gestalte deinen eigenen JutebeutelKreativzelt
Jutebeutel hat ja jede*r. Aber auf dem Bildungscamp kannst du dir deinen eigenen individuellen Jutebeutel gestalten: Mit Vorlagen, Sprühfarbe und Kreativität. Auf dem Bildungscamp wirst du zum Beuteltier.

(Jutebeutel, Sprühfarbe und Vorlagen stellen wir. Kreativität muss du selber mitbringen.)
14:00 - 16:00Identität und Ausgrenzung
Die Pastinaken
Workshopzelt
In dem 2-stündigen Workshop wollen wir methodisch und diskursiv Identitätskonstruktion als Tool gesellschaftlicher Ausgrenzung reflektieren, und diskutieren wo uns diese Mechanismen im Alltag begegnen und wie sie genutzt werden.
Dabei wollen wir insbesondere auf Geschlechterrollen, als eine Spielart von Identitätskonstruktion, eingehen.
16:00 - 18:00 DiskursArena - Lebensstil und Verantwortung als Themen in der Lehrer_innenbildung
Christian Hoiß (Projektmitarbeiter DiskursArena)
Workshopzelt
In der „DiskursArena“ erhalten Lehramtsstudierende die Gelegenheit, in einer interdisziplinär angelegten Veranstaltung auf die Aufgaben innerhalb des Konzepts von Bildung für nachhaltige Entwicklung vorbereitet zu werden. Eine eingehende und zugleich kritische Beschäftigung mit den ökologischen, sozialen und ökonomischen Herausforderungen unserer Zeit, den Voraussetzungen für einen neugestalteten Gesellschaftsvertrag im Sinne einer „Großen Transformation“ (vgl. WBGU 2011) und den eng damit verbundenen ethischen Fragestellungen wird dabei zentral sein. Dies beinhaltet eine intensive Selbstreflexion bezüglich der eigenen Lebensstile und die darin alltagsnah zum Ausdruck gebrachten zugleich persönlichen und kollektiv vermittelten Wertvorstellungen bzw. die Kompetenz, Schüler_innen zu einer solchen Reflexion anzuleiten.
18:00 - 21:00Bildet Reime!
mit: Nuria Glasauer, Korinna Gonschorek und Ronja Günther, Tim Hall, Tim Niklas, Davud Pivac, Philipp Potthast, Sarah Potye, Andreas Rentz, Yannik Sellmann.
Moderation: Carmen Wegge.
Bühne
Unter dem Titel „Bildet Reime!“ steht dieses Jahr ein Poetry-Slam auf dem Programm, der jungen Münchner Slammer*innen eine Bühne bietet. Erlaubt ist alles von amüsanten Slideshows über Gedichte bis hin zu Theaterstücken, bloß weg vom langweiligen Frontalunterricht!
Als Kontrast zu den „regulären“ Veranstaltungen, die meist eher einen wissenschaftlichen Zugang zu den Themen des Bildungscamps schaffen, soll der Slam über eine künstlerische, kreative Seite an die Inhalte heranführen. Die kritische Auseinandersetzung mit dem, was uns in Bildung, Politik und Gesellschaft so umtreibt, muss nicht staubtrocken sein – ganz im Gegenteil – gut gewählte Worte können etwa durch Humor oder ihre bloße Schönheit Türen öffnen!
21:00 - 22:00 Von Aufstand, Revolution und Befreiung. Gemeinsames Arbeiter*innenliedersingen.
Kevin (heißt nicht Paul), Paul, Eric, Tim, Till
Kreativzelt
Seit ihrer Entstehung wird die Arbeiter*innenbewegung von Liedern und dem gemeinsamen Singen dieser Lieder begleitet und geprägt. 2014 hat die Deutsche UNESCO-Kommission diese Tradition gewürdigt und das „Singen der Lieder der deutschen Arbeiterbewegung“ in die Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.
In der über 150 Jahre alten Geschichte der Arbeiter*innenbewegung ist die Kernbotschaft, die sie in ihren Liedern vermittelt die gleiche geblieben: „Sie sind Ausdruck einerseits von Benachteiligung und Unterdrückung lohnabhängiger Beschäftigter, andererseits aber auch von ihrer Gegenwehr, ihrem Kampfeswillen und ihrer Zukunftsgewissheit“, schreibt die Kommission. Umso weniger verwundert es, dass die Arbeiter*innenbewegung auch in Deutschland von Monarchen und autoritären Regimen bekämpft wurde.
Wir singen diese Lieder auch heute noch, denn, so die UNESCO-Kommission, „[d]as Singen [dieser] Lieder bietet ein hervorragendes Beispiel dafür, wie [K]ultur in Deutschland immer wieder aus fortschrittlichen und demokratischen Ansätzen heraus neu gestaltet und interpretiert wurde.“

In Auszügen werden wir uns an der langen Tradition dieser Lieder und den verschiedenen Anlässen, zu denen sie entstanden sind, entlanghangeln. Von der Russischen Revolution über den Spanischen Bürgerkrieg bis zum Putsch gegen Salvador Allende, von altbekannten Klassikern zu wenig bekannten Neuheiten.
22:00 - 24:00Film: Deportation Class
(D, 85 Min., FSK 12)
Bühne
DEPORTATION CLASS zeichnet erstmals ein umfassendes Bild von Abschiebungen in Deutschland: Von der detaillierten Planung einer Sammelabschiebung über den nächtlichen Großeinsatz in den Unterkünften der Asylbewerber bis zu ihrer Ankunft im Heimatland und der Frage, was sie dort erwartet. Nach Monaten der Vorbereitung hatten die Regisseure Carsten Rau und Hauke Wendler, die zu diesem Thema bereits den mehrfach ausgezeichneten Dokumentarfilm „Wadim“ (2011) realisierten, die Möglichkeit, in Mecklenburg-Vorpommern eine Sammelabschiebung zu filmen. Dabei wurden 200 Asylbewerber nach Albanien ausgeflogen: Hochaktuelle, bewegende, teils schockierende Bilder, die in Deutschland so noch nicht zu sehen waren.
Zum Teil mit drei Kamerateams parallel gedreht, zeichnet DEPORTATION CLASS nicht nur ein präzises, sehr nüchternes Bild dieser staatlichen Zwangsmaßnahmen. Der Film gibt auch denjenigen ein Gesicht, eine Stimme und damit ihre Würde zurück, die in den Nachrichten nicht zu Wort kommen: Menschen wie Gezim, der in Deutschland auf eine bessere Zukunft für seine Kinder hoffte. Oder die Familie von Elidor und Angjela, die vor der Blutrache fliehen musste und nach der Abschiebung in Albanien ins Bodenlose stürzt.

DEPORTATION CLASS wurde beim Filmfest Schleswig-Holstein gerade mit dem Dokumentarfilmpreis 2017 ausgezeichnet. Der Film kommt am 01.06.2017 bundesweit in die Programmkinos.

http://www.deportation-class-film.de

Filmplakat "Deportation Class" (© PIER53)



Szene aus "Deportation Class" (© PIER53)



Szene aus "Deportation Class" (© PIER53)

24:00 - 08:00Neuestes vom Känguru
Jess Huber (kein Beuteltier)
Workshopzelt
Wer würde nicht gerne mit einem Beuteltier zusammenwohnen? - Mittwoch nacht probieren wir das aus und lesen und hören Ausschnitte aus einem bekannten, einschlägigen Werk.

Änderungen vorbehalten. Für die Beschreibungen sind die jeweiligen Autorinnen und Autoren verantwortlich.

Kommentar verfassen